Rennsteiglauf 2021 – herzlichen Glückwunsch Jean-Luc Gerlach zu 42,2km und etwa 800 Höhenmetern

48. Rennsteiglauf am 2. Oktober 2021

Eigentlich sah es auch für das Jahr 2021 danach auch, dass der für Mitte Mai angesetzte Rennsteiglauf wegen der Corona-Pandemie ausfallen würde. Um so überraschender kam dann im Sommer die Mitteilung, dass der Rennsteig-Herbstlauf nicht durchgeführt und an dessen Stelle der Rennsteiglauf stattfinden wird. So sind wir dann am Freitag von Potsdam aufgebrochen und nach Schmiedefeld zum Gasthof „Grüner Baum“ gefahren. Auch nach der Pause von mehr als zwei Jahren hatte ich das Gefühl, gerade erst einen Tag vorher abgereist zu sein.

Zuvor war aber noch ein Zwischenhalt am Startort in Neuhaus am Rennweg notwendig, um die Startunterlagen abzuholen. Als Teil des Hygienekonzepts bestand im Startbüro (traditionell in der Mensa des Schulkomplexes in der Apelsbergstr.) Maskenpflicht und es gab nur einen Läufermarkt im Schulhof. Die Kloßparty und ähnliche Aktivitäten an allen Startorten bzw. dem Zielort fielen aus. Gleichwohl konnten wir das Lauf-Wochende mit einer frisch gegrillten Thüringer Rostbratwurst einleiten – ein seit Jahren eingeübtes Ritual.

Wegen der Pandemie-Einschränkungen gab es nur einen Stand mit Laufbekleidung. Dieser Stand hatte aber genau die Laufhosen und Langarm-Shirts für die Übergangszeit im Angebot, die ich schon lange gesucht habe. Das war mir in diesem Moment aber noch nicht bewusst. Der Inhaberin entgegnete ich, dass ich ja eigentlich nichts bräuchte. An den Rat „Man braucht immer irgendwas.“ habe ich mich gehalten, da diese im süthüringischen Dialekt vorgetragene Antwort keinen Raum für Zweifel ließ. Wie wichtig dies noch werden sollte, hat sich dann am nächsten Tag gezeigt.

Am Sonnabend fuhr der Transfer-Bus um 5:30 Uhr nach Neuhaus – früher als sonst, weil die Starts mit großen Zeitabständen in Blöcken und Startgassen stattfinden werden. Dennoch blieb mir viel mehr Zeit für die endgültige Wahl der Laufsachen. Weil immer wieder kräftige Böen über das Startgelände zogen und windiges Wetter bis in den Nachmittag angesagt war, kamen daher auch einige am Vortag neu erworbene Ausrüstungsgegenstände zum Zuge.

Der Start verlief wegen der Aufteilung des Läuferfelds in Blöcken und Gassen reichlich ungewohnt. Der Sportplatz vor dem Starttor durfte nur mit Maske und nur von den jeweils in Kürze startenden Laufenden betreten werden. Es gab keinen Schneewalzer. Die „Lichtetaler Musikanten“ und „Hans aus Neuhaus“ mussten auch das Rennsteiglied allein auf dem Sportplatz anstimmen. Es wurde nur von wenigen dünnen Stimmen am Rande begleitet. Das Smartphone-Video dieses Ereignisses – aufgenommen durch die Gitterstäbe der Platzumzäunung – spiele ich nur ab, wenn bei den Interessenten keine akute Depressionsgefahr besteht.

Erfreulich war allerdings, dass jede Startergruppe mit einem individuellen musikalischen Abschiedsgruß auf die Strecke geschickt wurden. Für meinen Startblock ging es um 8:21 Uhr los. Weil die Marathon-Wanderer dieses Mal erst nach der Läufern starteten, konnten wir deren Strecke mitnutzen und so kam ich in den Genuss, auch einmal den Rennweg bis zu seiner Einmündung in den Rennsteig laufen zu dürfen. Früher verlief dieser Teil der Laufstrecke auf der Bundesstraße. Die Herbstfärbung machten diese Streckenänderung zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Der Rennsteiglauf findet ja sonst in einer Zeit statt, die auf 800 Höhenmetern noch durch frühlingshaftes Grün geprägt ist.

Auf der übrigen Strecke ging es wegen der Pandemie ebenfalls deutlich ruhiger zu. Wegen des Blockstarts benötigten die schnelleren Läufer deutlich mehr Zeit, um endlich nach vorne sprinten zu können. Erst danach gab es dann Abschnitte, auf denen ich teilweise fast allein lief (nicht in der Spitzengruppe). Ich wusste gar nicht, dass der Thüringer Wald so still sein kann. Leierkasten- und Blasmusik, Zurufe und Beifall von den Zuschauern waren deutlich gedämpfter als früher, es gab sie aber hin und wieder. Dies verdeutlichte auch noch einmal das Besondere dieser Situation.

Unterwegs traf ich einen Mitläufer, der als der Helfer herausstellte, bei dem ich am Freitag meine Startunterlagen erhalten hatte. Und so drehte sich das Gespräch schnell über den Rennsteiglauf und seine Einbettung in den historischen und aktuellen Kontext (vulgo: Ratschen). Nicht zu kurz kamen auch Erörterungen, wie man den ab M45 wohl unvermeidlichen Zipperlein an Knie und Sehnen erfolgreich begegnen könne.

Der berühmt-berüchtigte „Hohlweg“ bei Kilometer 20 hatte sich stark verändert. Ging er früher als steile Geröllrinne in einem dunklen Waldstück bergab, liegt er nun teilweise auf freiem Feld. Ich fragte eine am Rande stehende Angehörige der Bergwacht, was der Grund für diesen Kahlschlag gewesen sei. Sie verwies auf den Borkenkäfer. Bezeichnend waren auch die gelegentlich an den Wander-Wegweisern angebrachten Zusatzschilder: „Klimawandel – überall“.

Das windige Wetter legte sich während des Laufs und es war dann bei Höchstwerten von 15 Grad angenehm sonnig und doch nicht zu warm. Die Wahl der Laufkleidung erwies sich daher als optimal. Dies, der traditionelle Haferschleim sowie der obligatorische Becher Schwarzbier am letzten Verpflegungspunkt in Frauenwald sorgten dann dafür, dass ich nach 6:33 Stunden in guter Verfassung im Ziel angekommen bin.

Damit schließe ich meinen Laufbericht über einem recht bemerkenswerten Rennsteiglauf.

Jean-Luc Gerlach

Die Frauenlaufgruppe feiert dieses Jahr ihren 30igsten!

„Für mich, wie auch für viele andere Läufer, gibt es keine Ziellinie. Rennen enden, Laufen nicht.“ Dieses Zitat des Ultraläufers Dean Karnazes kommt mir spontan in den Sinn, wenn ich an Ulrike Bruns, die Gründerin der Frauenlaufgruppe denke. Die Frauenlaufgruppe – einer der Grundpfeiler unseres Vereins – hat dieses Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum. Ulrike Bruns, die selbst auf eine sehr Erfolgreiche Läuferkarriere zurückblicken kann (z.B. olympische Bronze über 1500m 1976 in Montreal, 1978 Halleneuropameisterin über 800m) leitet diese Gruppe noch heute und bietet für jede Läuferin je nach Motivation das ideale Training an. Herzlichen Glückwunsch Dir Ulrike und Deiner Laufgruppe!

Nicole und der Vorstand

 

Wir, unsere Frauenlaufgruppe, haben eine lange Tradition. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, wie z.B. Akzeptanz, Versicherungsgründe, Mitgliedschaft in verschiedenen Vereinen, sind wir mit der Gründung des Potsdamer Laufclubs, ein fester Bestandteil für Frauen und Mädchen der Läuferinnenszene in Potsdam geworden.

In diesem Jahr feiert unsere Gruppe den 30. Geburtstag. Unsere Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder in der Gruppe akzeptiert das Training und die Ziele unserer Mitglieder. Wir haben Erfolge des richtigen „Laufen-Lernens“ und Erfolge der leistungsorientierten Mitglieder unserer Gruppe über die verschiedensten Distanzen (Halbmarathon, Marathon und 800/1500m) zu verzeichnen. Hier möchten wir vor allem Angelika Ehebrecht und Kerstin De Wall nennen, die über viele Jahre „deutsche Spitze“ waren und internationale Medaillen bei Senioren EMs/WMs erliefen. An Nachwuchs fehlt es auch nicht. So konnte Anna-Lisa Schäfer einen Landestitel über 800m in der A-Jugend erkämpfen.

Heute, nach 30 Jahren guter Zusammenarbeit, steht nach wie vor das gesunde Lauftraining mit athletischer Ausbildung und Gymnastik im Vordergrund. Und hier ein kleiner Einblick in die Anfänge…

1997 bei der Berliner City-Nacht

 

1998 gemeinsamen Training mit Uta Pippig

 

Eure Ulrike Bruns

Endlich wieder Wettkampf und endlich fällt die 30 – neues von unseren Pros
Strahlen - Heller als die Sonne

Zunächst ging es für Robert und Sohn Lance am Samstag nach Stölln zum Lilientahllauf, in den vergangenen Jahren immer ein Bestandteil des Brandenburg-Cup. Zunächst auf flacher Strecke fordert die zweite Hälfte des Laufes einiges von den Athleten ab. Am Ende freuten sich beide über Platz 2 (Lance) und Platz 5 in der Gesamtwertung. Ein gelungener Wettkampfneustart.

Am Sonntag standen für Jano und Tom die Great 10k in Berlin auf dem Wettkampfprogramm. Für beide war es ein erster Test für den hoffentlich stattfindenden Berlin Marathon. Für Jano lief die Vorbereitung bis jetzt etwas holperig, sodass die Ansprüche an das Ergebnis nicht ganz hoch waren. Mit 39:44 kann er aber dennoch zufrieden sein. Für Tom war klar, die Marathonvorbereitung lief bisher optimal und so sollte ein gutes Ergebnis aus vollem Training her. Mit über hundertfünfzig Wochenkilometern in den Beinen hatten wir keine Wunder erwartet. Die Überraschung war dann doch ziemlich groß als am Ende eine fantastische neue PB in 29:43 auf der Uhr stand. Damit war Tom bester deutscher Starter und konnte so bekannte Namen wie Fabian Clarkson vom SCC Pro Team und den amtierenden Deutschen Marathonmeister Tom Gröschel hinter sich lassen. Das sieht schon richtig gut aus, wenn bei so einer hochkarätigen Laufveranstaltung der Potsdamer Laufclub in den Top Ten steht und zeigt das der eingeschlagene Weg des Vereins den Leistungssport zu unterstützen richtig und wichtig ist.

An Ausruhen ist aber für unsere Athleten nicht zu denken und so ging das Training auch schon am Sonntagnachmittag weiter. Nächster Step auf dem Weg zum Berlin Marathon ist der Berliner Halbmarathon am 22.08.

Wir alle wünschen uns natürlich nichts sehnlicher, als das diese Veranstaltungen, die wir so vermisst haben, wieder stattfinden können! Wir von Run+ sind alle vollständig durchgeimpft.  Bitte tut es uns gleich, es tut nicht weh, kostet nix, bringt uns aber allen die so vermisste Freiheit zurück!

Euer Bernd Thurley

Helfer*in werden!
Unser Läufe starten wieder

Liebe Mitglieder,

bald ist es endlich wieder so weit –  wir können wieder unsere erste Laufveranstaltung durchführen! Der ProPotsdam Frauenlauf findet z.B. am 29.08.2021 statt. Am 01.10.2021 folgt dann unser Int. Sparkassenlauf und am 03.11.2021 unsere Halbmarathonstaffel.READ MORE

Neues von unseren Jüngsten – KLEIN ABER OHO

Die Kinder wollten endlich unter „realen Bedingungen“ zeigen, was sie im Training gelernt haben. So haben wir, anlässlich des Kindertages, einen kleinen Wettbewerb organisiert. Lucas und Jasmin haben sich für die Bambinis einen abwechslungsreichen KiLa -Wettkampf mit Teamwertung ausgedacht, bei dem natürlich der Spaß an erster Stelle stand. Die 10-13 – jährigen starteten an insgesamt 2 Tagen in den Disziplinen Hürdensprint, Sprint, 600 m Lauf, Mehrfachsprung, Kugelstoß, Diskus- und Speerzielwurf. Einige Eltern halfen als Kampfrichter und freuten sich sehr über die Leistungen des Nachwuchses. Die Krönung der Veranstaltung, wie bei jedem richtigen Wettkampf, war natürlich die Siegerehrung! Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde und einen vom Verein gesponserten Turnbeutel. Die Besten drei bekamen Medaillen.

Unsere besten drei 12–Jährigen durften in der darauffolgenden Woche dann erstmals beim Abendsportfest des SC Potsdam an den Start gehen. Eine neue, aufregende Herausforderung! So liefen sie erstmals über Wettkampfhürden, warfen den Diskus aus einem Wurfring, stießen die Kugel und stellten sich im Sprint und 800m der starken Konkurrenz. Frieda Patzner überraschte dabei mit einem Sieg über 75m in 11,23 sec und stieß auch die 3kg Kugel gleich auf 6,94 m. Den 60m-Hürdenlauf absolvierte sie und Jakob Wald mit Bravour. Im abschließenden 800m Lauf mussten Jakob Wald (2:52,01 min) und Ben Lengefeld (2:56,89 min) noch ein bisschen Lehrgeld zahlen. Aber “Übung macht den Meister“! Insgesamt war es ein gelungener Einstand unserer jungen Athleten. Weiter so und wir sind mächtig stolz auf euch!

Das letzte Training vor den Ferien bildete einen weiteren Höhepunkt für alle drei Gruppen. Die Bambinis konnten sich an Land bei vielen kleinen Spielen austobten. Die Älteren vergnügten sich zusammen mit einigen Eltern in drei 10-er Kanadiern auf der Havel. Dabei bewiesen sie, wie wichtig Teamgeist und Durchhaltevermögen ist. Nach dieser kraft zehrenden, aber sehr lustigen Fahrt und all der Toberei konnten sich alle beim gemeinsamen Picknick stärken. Dafür gilt unser Dank besonders den Eltern.

Die Kindertrainer

(Beitrag von Sigrid Schwarz)

 

Laufen für eine gute Sache

Zurzeit ist eben alles anders! Selbst Geburtstagswünsche sind speziell: „Ich will kein Geschenk. Ich wünsche mir, dass wir zusammen an einem virtuellen Lauf teilnehmen.“ Und dann passt das Datum auch noch! Genau am Geburtstag, dem 9. Mai, fand weltweit der „Wings for Life World Run“ statt. Ja, der Lauf wird von Red Bull organisiert und beworben, aber die Startgebühr jedes Teilnehmers in Höhe von 20 Euro geht an die Rückenmarksforschung. Also eine Win-Win-Win-Situation: Wir haben eine virtuellen Lauf genau am Geburtstag, die Startgebühr wird gespendet und wir haben neben dem Spaß am Laufen auch noch das Gefühl, etwas Gutes getan zu haben.

Wir, das sind Matthias (das Geburtstagskind), Andrea, der lange Matthias und ich. Und nicht zu vergessen unsere Betreuerinnen auf den Begleitfahrzeugen Kerstin, Kirsten und Sybille mit Wasser und Sonnencreme in den Fahrradtaschen. Die Tour verlief bei sehr schönem, fast schon zu warmem Wetter durch die blühenden Obstplantagen rund um Glindow, einfach herrlich! Natürlich immer mit Corona-konformem Abstand. Zum Schluss sind wir auf knapp 14 km gekommen, bevor der Lauf für uns zu Ende war.

Unser Fazit: Auch ein Geburtstag ohne Gartenparty und Grillen kann wunderschön sein.

Euer Siggi

Kids-Athletics-Winter-Camp nun online
01.02. - 05.02.2021

Liebe Kinder, Liebe Eltern,

unser beliebtes PLC Kids-Athletics-Camp in der kommenden Ferienwoche wird dank Corona auch nicht wie gewohnt stattfinden können. Stattdessen laden wir alle Kids zum kostenlosen PLC-Online-Winter-Trainingscamp vor dem heimischen Laptop oder PC ein.READ MORE

Wie es ist einen Virtuellen Marathon zu laufen

Wir alle Träumen davon und fiebern in unseren vielen Trainings darauf hin. Einmal ihm sowie der Strecke zu Begegnen. Und alle ihren Mythen von denen uns unsere Lauffreunde erzählt haben. Der Mann mit dem Hammer oder das Runners High wenn wir im Ziel sind. Zwischen dem Duft von Latschenkiefer und den klebrigen Händen an denen das Gel klebt was man sich unterwegs in den Mund gedrückt hat.

 

Doch jetzt ist auf einmal alles anders. Keine tausende Menschen die sich durch Abgesperrte Bereiche zum Start drängeln. An dem Links und Rechts alte Kleider liegen, um die Läufer zu Wärmen bis zum Start. Keine Gänsehaut von der Startmusik die Sekunden vor dem Start ertönt. Keine Ballons die in die Luft Steigen.
Jetzt sind wir hier nur noch alleine am Anfang der Straße. Vielleicht noch zusammen mit einer Begleitung die uns alle 5km das Wasser reichen wird, wo sonnst Tische wären und viele Freiwillige Helfer. Und der Wind der uns Eiskalt entgegen weht, wie sagt das wir nicht Träumen. Das es jetzt los geht.

 

Die ersten Schritte sind gemacht. Und die ersten Blicke der Passanten, die einen verwundert ansehen sicher. Als ich in meinem kurzen Wettkampfshirt und meiner kurzen Hose mich in Bewegung setze um meinen Rhythmus zu finden. Da Ihnen vermutlich selbst in Ihren dicken Jacken noch kalt war.
Aber das alles war egal, denn mit jeden Kilometer den ich laufe ist das Ziel einen Kilometer weniger weit entfernt.
Und so rauschten die Häuser an mir vorbei, mir meine Strecke suchend. Ohne wirklich eine Idee zu haben wo ich wirklich lang soll. Denn Heute ist nichts abgesperrt und kein Passant am Rand der Jubelt. So das man weiß das man noch richtig ist.

 

Denn 42km können schonmal lang werden, und die erste Idee Runden zu laufen. Auf den ersten Kilometern von der Idee her auch nicht das angenehmste. Weil ist es nicht gerade schön beim Laufen auch mal herum zu kommen. Neue Orte zu sehen und nicht immer das selbe. So das ich immer wieder die Route änderte und die Strecke wenn mir ein Teil nicht gefiel oder es noch nicht Perfekt war. Aber was ist schon Perfekt. Denn es war leise und ich konnte jeden meiner Schritte hören. Was wenn es hunderte sind, wunderschön sein kann aber wenn es der alleinige ist, einen auch irgendwann nerven kann. Wo waren nur die anderen wo man sich mal reinhängen kann und vom Wind geschützt ein Paar Km lang ausruhen. Es war nur die lange Landstraße ohne Ende vor einem. Und ein Wind der einen durch die Bäume versuchte zu Jagen. Und er schien auf jedenfall ein guter Schütze zu sein. Denn er zeigte ab km 30 immer mehr Wirkung. Da die Beine immer Kühler würden und die Muskeln fester. War das der Mann mit dem Hammer oder kommt er noch? Aber mit etwas angepassten Tempo um keine Verletzung zu Riskieren ging es weiter in Richtung Ziel. Auch wenn es am Ende schon vor einem lag. Aber man gewonnen wie zerronnen es noch auf eine letzte Runde ging. Aber egal wie es am Ende auch ist, danach fühlt sich immer alles an wie ein Katzensprung.

 

Björn

 

Echte Säger! PLC erfolgreich bei der 45. Sägerserie dabei

Gerade noch rechtzeitig ging am 31. Oktober die traditionsreiche Sägerserie im Norden Berlins mit ihrem dritten Lauf zu Ende. Der Potsdamer Laufclub war mit Konstanze und Alexander aus der TG Mittelstrecke in der Diamant-Wertung über 11,25 km, 15 km und 18,75 km an drei Wochenenden im Oktober vertreten.READ MORE

Virtuelle Nachtstaffel 2020 in der TG Mittelstrecke

Am Dienstag, dem 27.10.2020, haben wir zu abendlicher Stunde unsere Halbmarathonstaffel absolviert.

 

Die diesjährige Ausschreibung bot die Möglichkeit den Ablauf mal etwas freier zu gestalten. Diese Gelegenheit nutzte unser Trainer Detlef für eine ganz neue Interpretation dieses Wettkampfes.READ MORE