Erfolgreiche PLC-Athleten bei den Polizeimeisterschaften an der luxemburgischen Grenze

Am 08.02.2020 fanden im saarländischen Perl die 19. Deutschen Polizeimeisterschaften im Crosslauf statt, an denen alle Bundesländer/ Bund mit insgesamt 207 Läufern teilnahmen.

Aus Potsdam waren für das Auswahlteam der Landespolizei Brandenburg unsere Christiane, Celina sowie Jan und Jens nominiert. Ferner waren auch Leon, Marleen, Marek und Sophie im Team, die bei der ein oder anderen vorbereitenden Trainingseinheit im Luftschiffhafen ebenfalls dabei waren. Unterstützt wurden unsere Wettkämpfer durch die Urgesteine Axel und Wolfram, die mit Erfahrung, Sachverstand und der nötigen Priese Vernunft das Team auf Kurs hielten.

Nach der 10-stündigen Anfahrt nach Perl und einer lockeren Einheit am Donnerstag, stand am Vortag der Polizeimeisterschaften eine Streckenbesichtigung auf dem Plan, die jegliche Illusionen eines lockeren, schnellen und anspruchslosen Kurses zunichtemachten. Wechselnde Bodenbeläge von glitschigen bis knöcheltiefem Schlamm, gespickt mit vielen engen Kurven und kurzen knackigen Anstiegen bestimmten das Gelände. Hier waren Spikes mit 12-15mm Dornen gefragt. Die Tortur am Wettkampftag kündigte sich somit unverblümt an. Nach einem ruhigen Dauerlauf, bei dem in 45 Minuten die Landesgrenzen von Luxemburg, Frankreich und wieder Deutschland passiert wurden, ging es wieder in die Unterkunft. Dort angekommen wurde überraschend festgestellt, dass unser langjähriges PLC-Mitglied Lisa von der Bundespolizei auch nominiert wurde.

Am Wettkampftag wurden die Meisterschaften dann mit einem Einmarsch in das Schengen-Lyzeum (Gemeinschaftsschule Deutschland/ Luxemburg) und der Nationalhymne eröffnet. Während der Begutachtung der anderen Mannschaften konnte festgestellt werden, dass die Bundesländer mit Sportförder-Athleten diese auch zahlreich zu diesen Polizeimeisterschaften schickten und unsere Läufer somit in ein Duell mit Vollzeit-Profisportler gehen sollten.

Im Anschluss zeigte Jan auf der Kurzstrecke (4.500m), was in Ihm steckte, wobei die schwierigen Bedingungen ihm sofort klarmachten, dies wird kein Geschenk. Jan erkämpfte einen starken 41. Platz auf dem tiefen lehmigen Untergrund.

Nun kam die Stunde unserer Frauenmannschaft über die Langdistanz (7.500m), die ausschließlich aus Potsdamerinnen bestand. Christiane und Celina gingen äußerst kontrolliert an und boten einen beeindruckenden Fight. Nach der Hälfte der Distanz konnte sich Celina absetzen und kassierte noch einige Athletinnen anderer Bundesländer. Im Ziel stand ein beeindruckender 23. Platz für Celina unterm Strich, Lisa lief auf den 29. Platz und Christiane erkämpfte mit Einsatz sämtlicher Reserven einen respektablen 34. Platz und ließ damit immer noch 14 Auswahlathletinnen anderer Bundesländer hinter sich. Unsere Frauen liefen einen sensationellen 6. Platz in der Teamwertung.

Als letzter Wettkampf startete die Männerkonkurrenz über die Langdistanz (8.500m), die wie auch die Langdistanz der Frauen durch den Bundesfachwart zur Qualifikation der Europäischen Polizeimeisterschaften in Weißrussland dienen sollte. Jens lief hier recht flott an und konnte sich gegen eine starke Konkurrenz beweisen. Er lief in der ersten Hälfte des Teilnehmerfeldes an Position 30. ins Ziel, wobei er sich mit der Brandenburger Mannschaft in den Top 10 platzierte (vor dem Land Berlin!!!)

Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten für die tollen Leistungen, die aufgrund der sehr schwierigen Bedingungen nicht hoch genug gewürdigt werden können!

Am Abend gab es im Schengen-Lyzeum im Beisein des MP des Saarlandes, Tobias Hans, die Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung, Buffet und viel Tanz bis in den Morgen.