Wann trainieren eigentlich die Trainer? – Und eine organisatorische Katastrophe!

Diese Frage habe ich mir in meiner Anfangszeit oft gestellt. Viele der Trainer des PLC sind beruflich gebunden und sind trotzdem sehr regelmäßig in ihrer Funktion auf dem Gelände des Luftschiffhafens anzutreffen. Da stellt sich doch die Frage, wie konnten sie trotzdem motorisch und physisch mit ihren Leistungen problemlos zu ihren Athleten aufschließen – zumindest zu einem Großteil davon? Die Frage ist sehr leicht zu beantworten, die Trainer trainieren immer dann, wenn sie keine Trainer sind, auch wenn man es manchmal zu dem Zeitpunkt gerne möchte ;).
Seit nun mehr als 2 Jahren bin ich im PLC und seit nun mehr als einem Jahr widme ich mich begeistert der inhaltlichen Gestaltung des Trainings des Lauftreff 2000. Es macht nach wie vor sehr viel Spaß und ist wie am ersten Tag eine Herausforderung an der man Woche für Woche wächst, unter anderem weil man an sich selbst Ansprüche stellt, denen man gerecht werden möchte. Dazu gehört Methodik, Didaktik, inhaltliche Trainingssteuerung und natürlich Empathie, Verständnis und Motivation von einem selbst, die man auf die Sportlerinnen und Sportler der Trainingsgruppe übertragen möchte.
Volksläufe machen Spaß und gehören bei fast jedem motivierten Hobbyläufer, teilweise monatlich so glaube ich, in den Trainingskalender. Auch im Breitensport den wir betreiben ist es immer wieder toll für seine harte Arbeit, für das erreichen der verbesserten persönlichen Ziele, belohnt zu werden. Das ist sicher für viele Läufer die Grundlage der Motivation. Hinzu kommt der Soziale Faktor des gemeinsamen Trainings, das „fit bleiben“, das Kräftemessen mit anderen, und natürlich auch mit sich selbst.
Caro und ich haben uns heute also hochmotiviert ein kleineres Laufevent ausgesucht. Ein Charity-Lauf des Lions-Club Berlin. Weltweit sind die „Lions“ bekannt unter dem Motto „We serve“, also „wir dienen“. Seit 1917 gibt es diesen internationalen Spenden- und Förderverein weltweit, die ihren Erlös der Veranstaltungen in Bildungsprojekte, Jugendförderung, Hilfswerke und in die Lobbyarbeit stecken. Der Erlös des heutigen Laufes geht an ein Berliner Gymnasium für Hochbegabte. Von dem Erlös werden den Schülerinnen und Schülern kompetente Mentoren zur Seite gestellt um sie auf das akademische Leben vorzubereiten.

Eine überschaubare und tolle kleine Veranstaltung auf der Berliner Seite der Glienicker Brücke, mit kaum 250 Läufern. Neben einem 800m Kinderlauf, ging es auch über 5000m und 10000m am Havelufer Richtung Pfaueninsel. 10km kann man immer mal laufen in einem Wettkampf, deswegen haben wir uns dazu entschlossen uns für 5km an den Start zu stellen. Bei mäßigem Wetter, ohne Sonne, einer leichten Brise und einem nassen Boden von den vereinzelten Regentropfen des Tages, starteten um 15 Uhr die Läufer über 10km und 15 Minuten später auch wir über die 5km. Unter dem Motto „mal gucken was so geht“, sind wir also über den geraden, flachen und etwas feuchten Asphalt geschmettert. Bei doch recht angenehmen 16°C Außentemperatur schienen die Tagesformen zu passen. Auf meiner Uhr stand ein erster Kilometer mit einer 3:57min, was für mich sehr überraschend war. Aber die eigentliche Katastrophe kommt erst noch. Ich persönlich mag Laufstrecken mit einem so engen Wendepunkt nicht. Alle die bereits beim Haveluferlauf gestartet sind, wissen was ich meine. Jedoch an diesem Wendepunkt den Streckenposten zu vergessen war am heutigen Tag fatal! Der führende Läufer war nicht zu kriegen. Er wendete scheinbar eigenständig am gekennzeichneten Wendepunkt und trug mit mehreren Minuten Vorsprung den Sieg bedenkenlos nach Hause. Die Verfolgergruppe, bestehend aus mir und 3 weiteren Läufern, wartete verwirrt und vergebens auf den Wendepunkt mit Streckenposten, an dem Laut Internetseite des Veranstalters ein Bändchen zu übernehmen war, das signalisieren sollte die richtige Distanz gelaufen zu sein. Kennt ihr noch „Geh aufs Ganze“? Das Geräusch, wenn im Tor der Zonk drin gewesen ist? Dieses rot-gräuliche Tier, hätte ich dem Veranstalter gerne im Ziel übergeben, für eine tolle organisatorische Leistung… Die Verfolgergruppe wendete also vor Wut, nach gut 2,8km statt 2,5km. Ein Läufer der Gruppe sagte „Konzentrieren und weiter machen“. Und wir lieferten uns einen tollen Lauf innerhalb der kleinen Gruppe. Nach dem Zieleinlauf gab es viele Diskussionen. Der Fairness wegen. Denn einige haben halt pünktlich am Schild gewendet, andere wiederum erst nach 2,8 oder gar 3,5km wie wir später hörten. Das ist natürlich eine enorme Verzerrung der Ergebnisse. Insbesondere unter den ersten 5 Männern und ersten 5 Frauen.
Wenn ich also sage, dass mein erster Kilometer eine 3:57 gewesen ist und auf meiner Urkunde eine 5km Zeit von 24:16min steht, dann werdet ihr beim rechnen schnell merken, was wir für eine Laune im Ziel hatten…

Ich, Caro, hatte nach meinem langen Australienaufenthalt ganz schön zu kämpfen wieder auf Schnelligkeit zu kommen und habe viel trainiert – leider meist alleine, ein Nachteil, wenn man selbst Trainer und nicht Athlet zu den Trainingszeiten ist. Dennoch spornt mich der Erfolg meiner Athleten auch selbst an und es ist eine wundervolle Aufgabe die buntgemischten Sportler des PLC trainieren zu dürfen. Aber ich freue mich das mein Körper heute nach zwei Tagen Pause seine Leistungsfähigkeit wieder unter Beweis gestellt hat. Ich bin überglücklich mit meiner Zeit und meiner Platzierung, obwohl die 700 Meter mehr mir viel abgefordert haben, und dennoch werden sie mir den Sieg gebracht haben, da ich das schnelle Tempo länger halten konnte als meine Konkurrenten – die langen Dauerläufe haben sich eindeutig bezahlt gemacht!

Trotz aller Umstände waren wir mit unseren angestrebten Durchschnittsgeschwindigkeiten mehr als zufrieden und freuten uns über tolle kleine Sachpreise. Dennys Platz 4 in der Gesamtwertung und zweiter der Männer seiner Altersklasse und der Gesamtplatz 9 von Caro und Platz 1 der Frauen, brachten aber schnell wieder Sonnenschein in die Gesichter der Trainer.

Mit sportlichen Grüßen
Caro und Denny

Weiterführende Links:
Ergebnisse
Trainingsgruppen des PLCs
Laufen für Jedermann: Lauftreffs am Wochenende (offen auch für Nichtmitglieder)
Laufberichte, Infos und Bilder an laufberichte@potsdamer-laufclub.de

Nächster PLC Lauf
07.12. Lichterpaarlauf