Osteredition – Berliner Vollmondmarathon

auch ich war Ostern aktiv. Samstag stand mein längster Trainingslauf auf dem Plan. Ein Marathon sollte es sein.
Da schien mir der Berliner Ostermarathon perfekt zu passen. So auch das Wetter. Pünktlich zum Start regnet es. Was solls,
eigentlich mein Wetter und deutlich angenehmer als die Hitzeschlacht vor 2 Wochen in Schladitz. Es sollte ein reiner Trainingslauf
werden incl. Equipment-Test, also Trinkrucksack, Marschverpflegung, Handy, Fotoapparat. Nur bei den Schuhen entschied ich mich für
die Light-Version.

Die Strecke ist fast vollständig asphaltiert und Trailschuhe daher nicht angebracht. Ich würde gern 5 Stunden
unterwegs sein und deshalb nach hinten raus Geh-Passagen einbauen, denn bummeln möchte ich auch nicht müssen.
Es stehen gerade 70 Läufer an der Startlinie. Das ist gut so, ich laufe sowieso am liebsten allein. Es lief sich gut, trotz oder gerade wegen
des schlechten Wetters. Es geht fast immer am Wasser lang, um die Tegeler Havel-Seen, zum Teil auf dem Mauerweg entlang.

Eine sehr schöne Strecke mit super Verpflegung. Im Ziel war ich dann leider doch viel zu früh aber zumindest locker flockig mal eben
einen Trainingsmarthon gelaufen. Alle Finsher wurden von Etze persönlich mit einer Umarmung begrüßt und es gibt eine wunderschöne
Handgefertigte Ton-Medaile. Eine tolle sehr familiäre Veranstaltung, die Ihren Hauptlauf im Juni hat. Ich gönne mir nun 2 Tage Regeneration
und werde am Dienstag wieder ins Training einsteigen.
Bis bald liebe Grüße Silke

Weiterführende Links:
Ergebnisse
Trainingsgruppen des PLCs
Laufen für Jedermann: Lauftreffs am Wochenende (offen auch für Nichtmitglieder)