Trotz Kälte und Glatteis – Bestzeit beim Plänterwaldlauf

Nachdem ich mich immer wieder mit Krankheiten und damit verbundenen Trainingspausen herum geschlagen habe und dadurch an zwei Wettkämpfen nicht teilnehmen konnte, war ich nicht sehr optimistisch gestimmt für diesen Lauf. Ich habe im letzten halben Jahr mein Trainingspensum deutlich heruntergefahren und versuche es immer zwischen meiner Trainertätigkeit einzuschieben, was oft schwer fällt. Dafür ist jede Einheit intensiver und konzentrierter geworden, was meinem Tempo schon im Training einen neuen Aufschwung gab. Durch die Kälte fuhr ich an dem Morgen mit wenig Motivation dem grauen Himmel entgegen nach Berlin. Beim Einlaufen merkte ich gleich viele glatte Stellen und das meine Muskeln viel Zeit zum warm werden brauchten. Durch das Anstehen an der Toilette ging ich dann leider nicht sehr warm an den Start und nahm mir auch keine genaue Zielzeit vor.

Die ersten zwei Kilometer waren nur teilweise vereist und gut zu laufen, dann ging es ein Stück durch den Wald, wo wir uns im Gänsemarsch am Rand ohne Glatteis einreihten und die letzten zwei Kilometer auf der Runde waren an der Spree entlang mit eisigem Wind von der einen Seite. Meine Beine waren eiskalt und es fiel mir schwer meine Knie zu heben. Dennoch ging ich motiviert und mit Kraft in die zweite Runde und schaute auch kaum auf die Uhr. Auf dem letzten Kilometer bemühte ich mich nochmals mein Tempo anzuziehen und dies gelang mir gut. Am Ende war ich sehr überrascht auf der Uhr eine neue Bestzeit von 47:10 zu sehen. Mit dieser Zeit wurde ich 3. Frau auf den 10 Kilometer und bin nun motiviert für das Sportjahr 2017.

Sportliche Grüße,

Caro

Weiterführende Links:
Ergebnisse
Trainingsgruppen des PLCs
Laufen für Jedermann: Lauftreffs am Wochenende (offen auch für Nichtmitglieder)