Der Marathon in Dresden kann kommen

noch drei Tage bis zu Matthias‘ Marathondebüt in Dresden . Monatelange Trainingskilometer mit Blut, Schweiß und Tränen, bei glühender Sonne, Regen und Kälte haben sich hoffentlich gelohnt. Rudi (ganz links) war uns in den Wochen ein wichtiger Trainingskollege. Vergessen dürfen wir nicht Corinna, die uns bei längeren ruhigen Läufen immer wieder bremsen musste, wenn uns der typische männliche Wettkampfgeist packte.

20161018_191156

Auf dem Startbild (ganz oben) lacht nur der Debütant Matthias (Möhre), weil er noch nicht weiß, was auf ihn zukommt, während die beiden Hasen Robert (links) und ich (rechts) sich ihrer schweren Aufgabe bewusst sind. Ich freue mich schon darauf, die Möhre ab Kilometer 35 in Udo Bölts Manier anzufeuern.
Was heute schon sicher ist: einen Sonnenstich werden wir nicht bekommen.
Dresden, wir kommen!
H.-Wolfgang