Allgäu Panorama Marathon

heute eine neue Empfehlung in Sachen “verrückte Läufe”, allerdings hadere ich noch, ob der wirklich zu empfehlen ist.
Ich meine ja, sofern man willig ist, sich lauftechnisch in den Bergen auszutesten. Einen vergleichbar schweren Lauf habe ich noch nicht gemacht.
Meldet man sich für den Ultra-Trail an, so hat man 69km mit 3000 HM zu absolvieren. Zur Pflichtausrüstung gehören Trinkrucksack/Gürtel, Rettungsdecke, Pfeife und das Mobiltelefon. Das Höhenprofil spricht für sich und tatsächlich geht es entweder steil bergauf oder steil bergab. Start und Ziel ist in Sonthofen, gelaufen wird im Alpinen Gelände teilweise durch Österreich, über Oberstdorf zurück nach Sonthofen.
Start ist um 6 Uhr, die ersten 2 km dienen als WarmUp und dann geht es auch schon los. Wichtig ist, von Anfang an zügig unterwegs zu sein, das Zeitlimit ist knapp und wer bis 14:15 Uhr nicht in der ErdingerArena in Oberstdorf ist, muss dort das Rennen beenden, da für die letzten 20 km ca 4 Stunden benötigt werden. Die ersten 16 km sind bereits so anstrengend, dass ich mich ständig fragen musste, wie ich den Rest schaffen soll.
An Schikanen wird nichts ausgelassen, man muss unter anderem durch ein Moor laufen, welches nur teilweise mit schmalen Brettern belegt war, ansonsten hieß es, durch die Motsche und natürlich haben sich so einige eine unfreiwillige Moorpackung abgeholt, die glücklicherweise nicht extra berechnet wurde.
Das Wetter meinte es zu gut, mit Sonne und angnehmen 30° hatte man auf den Gipfeln einen fantastischen Ausblick auf die Alpen und der Gipfel der Anstrengung verbarg sich hinter dem Aufstieg zum Sonnenkopf. Jener beginnt nach Oberstdorf, von km 50 bis km 60, wofür ich ca 2 Stunden benötigte. Zwischendrin machte sich Galgenhumor breit, ich malte mir aus, wie ich wie ein Maikäfer auf dem Rücken liegend verzweifelt versuche auf der Pfeife zu trillern….. Oben angekommen gab es sogar einen Verpflegungspunkt auf dem schmalen Plateau, dessen Helfern ich auf Nachfragen nur mit Kopf schütteln oder nicken antworten konnte. Kurze Zeit sitzen, trinken, die Aussicht geniessen und noch schnell 2 Fotos gemacht, das Gemeine an diesem Ausblick, man kann das Ziel in der Ferne sehen…… “sind nur noch 9 km”
Ein Anflug von Hoffnung machte sich breit, es noch unter 10 Stunden schaffen zu können. “Leider” gab es am nächsten Versorgungspunkt verdammt leckeren Kuchen , Steine mussten aus den Schuhen entfernt werden und so manch steile und somit schmerzhafte Abwärtspassage liessen diese Hoffnung wieder schwinden. Die letzten 1,5 km waren traumhaft, im Schatten an einem Bach entlang, absolut flach, wie gut sich das anfühlte. Ein Blick zur Uhr, oups, nun aber schnell……. Ziel erreicht nach 9:59:25h
und sogar noch 3. Platz. Belohnung: Muskelkater vom feinsten, Medaille, Finishershirt, Finisherpokal und ein Paar Traillaufschuhe.
Die Bilder können nur eine Ahnung von dem vermitteln, was man tatsächlich zu erwarten hat. Ich kann nur empfehlen, es selbst herauszufinden 🙂 Wer Lust hat, im nächsten Jahr finden dort die DUV Meisterschaften im Cross- und Landschaftslauf statt.
Bis heute hält mein “das musst Du nicht noch mal haben an”, aber schaun mer mal gell.

Grüezi, Annett

Weiterführende Links:

Lauftreff 2000

Ergebnisse

Fotos

Mit Freunden teilen:
Share